Im Walgau Gemeinden gemeinsam
Titelbild

Bludesch

Bludesch bei NachtBludesch im WinterBludesch von oben

Bludesch – Ein altes Dorf mit Geschichte und Tradition

Der Walgau - vallis drusiana - wurde schon früh besiedelt und verfügte zur Zeit des Beginns der römischen Herrschaft über Dauersiedlungen am Südhang des Walserkammes. So ist auch den Römern die frühe Christianisierung und auch der frühe Weinbau an diesen sonnigen Hängen zu verdanken. Der Ortsname Bludesch findet sich urkundlich 842 als „villa pludassis" im rätischen Güterverzeichnis, er leitet sich von „pa-lut"-bei der Lutz - ab und ist keltischen Ursprungs. Bludesch bildete mit Thüringen bis 1848 eine Art Doppelgemeinde mit selbständiger Gemeindeverwaltung innerhalb der Herrschaft Blumenegg. Die ansässige Bevölkerung der Räter wurde durch römischen Einfluss zu Räterromanen und in der Folge von den nachdrängenden Alemannen wesentlich beeinflusst. Die Einwanderung der Walser brachte eine weitere Völkermischung, deren Spuren bis heute noch wirksam sind. Im 13. Jahrhundert entstand die Burg Blumenegg, deren Reste nach dreimaliger Zerstörung in exponierter Lage heute noch sichtbar sind. Unter der Herrschaft des freien Reichsstiftes Weingarten 1614-1802 bestand die nach wie vor ungeliebte Fronpflicht, bis diese 1804 nach der Übernahme durch Österreich zunächst ausgesetzt und 1838 endgültig abgeschafft wurde.

Durch die Industrialisierung im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts entstanden die Fabriken in Thüringen („k.k.privil. Spinnerey & Weberey" - Douglass) und Gaiss („Müller'sche Roth- und Buntfärberei"); damit gab es erstmals die Möglichkeit, aus einer nichtlandwirtschaftlichen Tätigkeit und frei von jeglicher Fronpflicht ein bescheidenes Einkommen zu erwirtschaften. Im Zuge dieser Entwicklung entstanden nach mehr als 250 Jahren Baustillstand neue Häuser, die Bevölkerung nahm erheblich zu. Im Gegensatz zum industriellen Aufschwung nahm der bis dahin vorherrschende Weinbau ab, bis er um 1900 endgültig zum Erliegen kam. Eine Wiederbelebung dieses historisch bedeutenden Weinbaues durch mehr als 1000 Jahre wurde durch ein Ausbauprojekt Ende der 1980erJahre eingeleitet: Auf rund 1 Hektar bringen 4000 Rebstöcke nach neuen Maßstäben den Blumenegger Qualitätswein. Heute ist das Dorf Bludesch Standort verschiedener Betriebe und Einrichtungen; der ehemals rein ländliche Charakter hat sich zur wichtigen regionalen Funktion verändert: Bludesch ist aber auch eine Wohngemeinde an einem der schönsten Plätze des Walgaus, ein altes Dorf mit Geschichte und Tradition.

(Text: Bettina Hartmann)

Kontakt

Gemeindeamt Bludesch
Bürgermeister Michael Tinkhauser
Hauptstraße 9
6719 Bludesch
Tel: 05550 2218
Fax: 05550 2218-22
E-Mail: gemeinde@bludesch.at
www.bludesch.at

alle Gemeinden