Regionalentwicklung im Walgau

Projektbeschreibung zur Regionalentwicklung im Walgau

Interesse an den Ergebnissen zur Walgauumfrage? Bitte runtersrcollen.

Das Projekt ‚Regionalentwicklung im Walgau’ ist ein Kooperationsprozess der Städte und Gemeinden im Walgau gemeinsam mit dem Land Vorarlberg. Ziel ist die Erarbeitung eines regionalen Entwicklungskonzeptes. Der Prozess wird für die Dauer von drei Jahren (2009-2011) vom Land Vorarlberg finanziert und begleitet und soll danach in einen selbsttragenden Prozess überführt werden. In diesem Entwicklungsprozess arbeiten Land und Gemeinden auf gleicher Augenhöhe zusammen.

In der Pilotphase waren 21 Gemeinden am Prozess der Regionalentwicklung beteiligt. Dies deshalb, weil eine klare Abgrenzung - wo fängt denn der Walgau an, wo endet er – noch heute nicht einfach zu setzen ist.

Die Regionalentwicklung im Walgau startete als dreijähriger Pilotprozess 2009 - 2011, der vom Land Vorarlberg finanziert wurde. Die Ziele des Prozesses wurden von Bürgermeistern und Land folgendermaßen definiert: 

  • Das regionale Entwicklungskonzept beschreibt, wohin sich die Region in den nächsten zwei Generationen (50 Jahren) entwickeln soll.
  • Von Beginn an werden konkrete Projekte der regionalen Zusammenarbeit umgesetzt.
  • Der Walgauatlas zeigt, wo sich die Region derzeit befindet und wohin sie sich entwickeln soll.
  • Eine breite Beteiligung aller aktiven Walgauer BürgerInnen verschafft der Regionalentwicklung die notwendige Bodenhaftung. 

Neugründung der Regio Im Walgau v. 23.9.2011

Am 23 September 2011 wurde von 54 Delegierten die Regio Im Walgau offiziell gegründet. Als Obmann wurde der Nenzinger Bürgermeister Florian Kasseroler gewählt, seine beiden Stellvertreter sind Andreas Amann (Bürgermeister von Schnifis) und Michael Tinkhauser (Bürgermeister von Bludesch). Der Verein Regio Im Walgau umfasst 14 Gemeinden: Bludesch, Bürs, Düns, Dünserberg, Frastanz, Göfis, Ludesch, Nenzing, Nüziders, Röns, Satteins, Schlins, Schnifis und Thüringen – das entspricht 37.494 Walgauern, etwas mehr als ein Zehntel der Vorarlberger Bevölkerung. Die anderen 7 Gemeinden – Lorüns, Stallehr, Bürserberg, Brand, Thüringerberg und die Städte Feldkirch und Bludenz – sind der neugegründeten Regio Im Walgau als außerordentliche Mitglieder beigetreten. Sie zahlen keinen Beitrag, werden aber regelmäßig über die Aktivitäten informiert und können sich mit eigenen Mitteln an den Projekten der Regio Im Walgau beteiligen.  

Statuten der Regio Im Walgau

Walgauweite Umfrage

Wurden Sie kürzlich auf der Straße vielleicht von einem Interviewer befragt, was Sie von der Regio Im Walgau halten? Befragt wurden über 1.000 Menschen, das sind 3,4% jener Personen, die mindestens 16 Jahre alt sind und im Walgau wohnen. Warum diese Befragung? Die Bürgermeister der Regio im Walgau wollten wissen: Wie gut fühlen sich die Menschen im Walgau informiert? Wie beurteilen sie den Regionalentwicklungsprozess? Und was sind ihrer Meinung nach die wichtigsten Anliegen? Die Befragung hilft der Regio Im Walgau, ihre Wirkungen abzuschätzen.

Walgau-Umfrage: Ergebnisse als Text

Walgau-Umfrage: Ergebnis im Detail

Region Walgau

Kofinanziert aus EFRE-Mitteln im Rahmen des EU-Programms "regionale Wettbewerbsfähigkeit 2000-1013"

suche in:

Walgau-Website
Walgau-Wiki

Suchbegriff