Im Walgau Gemeinden gemeinsam
Headerbild

Regionale KindergartenpädagogInnen

Flexible Vertretungslösung bei personellen Engpässen. Auch in kleinen Einrichtungen soll durch ein regionales Kindergarten-PädagogInnen-Modell ein gesicherter Kinderbetreuungsbetrieb ermöglicht werden.

Neues Team der Regionalen KiGa-Pädagoginnen

In den 14 Gemeinden der Regio Im Walgau gibt es mehr als 50 Kindergartengruppen, die vorwiegend von zwei Pädagoginnen geleitet werden. Krankheitsbedingte Ausfälle oder Vertretungsbedarf bei Fort- und Weiterbildungen wurden bis 2016 auf Gemeindeebene oder mit Hilfe des Vereins Tagesbetreuung organisiert. Allerdings stellten sehr kurzfristige oder Mehrfachausfälle z.B. durch Grippewellen die Kindergärten immer wieder vor große Herausforderungen. Innerhalb weniger Stunden mussten Ersatzpädagoginnen gefunden werden. Die regelmäßige Evaluierung des seit 2012 bestehenden Springermodells, eine Bestandsaufnahme der Anzahl an Kindergartengruppen sowie der Erfahrungsaustausch mit den MitarbeiterInnen waren ein erster wichtiger Schritt zu einem neuen Walgauer Modell. Diese Zusammenarbeit, bei der 14 Walgau-Gemeinden im Kindergarten-Bereich kooperieren, war die erste ihrer Art in Vorarlberg.

Um den Bedürfnissen der Kindergärten mit allen neuen Herausforderungen weiterhin gerecht zu werden, wurde  gemeinsam mit dem Land Vorarlberg, dem Gemeindeverband sowie im Erfahrungsaustausch mit dem Verein Tagesbetreuung, der Marktgemeinde Nenzing, der Stadt Bludenz und Walgauer Kindergartenleiterinnen ein regionales Aushilfsmodell ausgearbeitet.

Seit dem Schuljahr 2016/17 unterstützen nun drei Regionale Kindergartenpädagoginnen - Elisabeth Bargehr, Natalie Witwer und Nicole Zani - sowie die Pädagogische Leiterin Mag.a Martina Lehninger die Walgauer Kindergärten in Engpass-Situationen.

Seit dem Frühjahr 2017 ist dieser Service zudem für die Walgauer Kinderbetreuungseinrichtungen erweitert worden.

Kindergarten-Springerlösung im Walgau, Walgau-TV-Beitrag v. Juni 2012

14 Regio Im Walgau-Gemeinden bieten 24 Kindergärten,
60 Gruppen werden von 167 Kiga-Pädagoginnen betreut.
Weiters gibt es 13 Kinderbetreuungseinrichtungen (KiBe)
mit 22 KiBe-Gruppen und 75 Kibe-Betreuerinnen.

Pilotprojekt-Beginn: September 2016
Pilotprojekt-Ende: August 2019